• franken8
  • franken6
  • franken7
  • franken5
  • franken4
  • franken3
  • franken2
  • franken1

Stadtteil-Begehung Frankenbach

Die Freien Wähler hatten zu ihrer zweiten Stadtteilbegehung eingeladen. Diesmal traf man sich im Teilort Frankenbach. Dazu hatten sich rund 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger am Sportheim „Im Ried“ eingefunden.

Die FWV-Fraktion mit den Stadträten Burhardt, Dörner, Gall, Höch und Kropp war anwesend. Ferner waren die FWV-Bezirksbeiräte, die Herren Fiebig (Fra), Trunk (Ne) sowie Frau Irene Seeburger (Ki) und Frau Marion Rathgeber-Roth (Bi) gekommen.
Der Vereinsvorsitzende Lars Epple vom Sportverein SV Heilbronn am Leinbach 1891 e.V. vertrat den vereinigten Sportverein von Neckargartach und Frankenbach.
Die Heilbronner Stimme hatte Herrn Redakteur Joachim Friedl geschickt.

Hauptthema war die Konzentration der Sportstätten am Leinbach mit Anlegung eines neuen Fußballfeldes mit Stehwällen für die Zuschauer, die Erweiterung der Tennisanlage mit einem weiteren Spielfeld, die Ausweisung weiterer Parkierungsflächen und eine neue Erschließungs-Zufahrt zum neuen Gelände. Die Konzentration auf nur nur noch eine Anlage „Im Ried“ von Frankenbach für den fusionierten Verein ginge Hand in Hand mit einer Erweiterung der Römerhalle, speziell für die Ringer- und Boxer-Abteilung, erklärten Lars Epple und Herbert Burkhardt den Zuhörern. Das alte Gelände an der Böllinger Straße in Neckargartach könnte einer Wohnbebauungsnutzung zugeführt werden.

Lars Epple und Herbert Burkhardt zeigten nach der Begehung im Vereinsheim einen ersten Planentwurf mit der Lage der neuen Sportflächen. Diese Planung fand nach vielen Gesprächen mit den zuständigen Ämtern der Stadt den Zuspruch des Vereinsvorstandes. Die Planung soll demnächst auch den Vereinsmitgliedern vorgestellt werden.

Idealerweise sollte der Gemeiderat der Stadt Heilbronn noch vor der Sommerpause die Planung absegnen. Die Freie Wählerfraktion wird einen entsprechenden Antrag dazu stellen, erklärte der FWV-Fraktionsvorsitzende und Stadtrat Heiner Dörner.
Selbstverständlich wurde bei der Begehung auch die Verkehrssituation in Frankenbach angesprochen. Stadtrat Dörner machte den Anwesenden aber keine große Hoffnung, dass sich beim Durchgangsverkehr von Frankenbach eine schnelle Verbesserung abzeichnen würde.

Allgemeiner Wunsch zum Verkehr war jedoch die 30 km/h Begrenzungs-Regelung im Ort sinnvoller anzuwenden. Durchgängig 30 km/h auf der Würzburgerstraße, vom Kreisverkehr am Ortsausgang nach Kirchhausen bis zum Ortsschild nach Neckargartach, das war die Forderung. Zurzeit wechseln noch unverständlicherweise 30 Km/h- und 50Km/h-Abschnitte in dieser Straße. Auch hier will die FWV bei der Verwaltung vorstellig werden.

Von Heiner Dörner

11. Mai 2017